Ölpreis rutscht ab - Trump will tiefere Ölpreise

Investing.com - Die Ölpreise gaben am Freitag im asiatischen Geschäft nach, nachdem US-Präsident Donald Trump die OPEC aufgefordert hatte, die Rohölpreise vor ihrem bevorstehenden Treffen in Algerien am Sonntag zu senken.

In New York gehandelte West Texas Intermediate Rohöl Futures zur Lieferung im November fielen um 0,18 Prozent auf 70,19 Dollar pro Barrel. Unterdessen stagnierte die Nordseesorte brent, die als Maßstab für die Ölpreise außerhalb der USA gilt, zur Lieferung im Novembe bei 78,7 Dollar pro Barrel.

Trump tweete am Donnerstag: 'Wir schützen die Länder des Nahen Ostens, sie wären ohne uns nicht sehr lange sicher, und doch drängen sie weiterhin auf höhere und höhere Ölpreise! Wir werden uns erinnern. Das OPEC-Monopol muss die Preise jetzt senken!'

Die OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten, einschließlich Russland, werden sich am Sonntag in Algerien treffen. Dort werden sie über eine gemeinsame Angebotserhöhung sprechen, um den Mangel an iranischen Exporten, aufgrund von U.S.-Sanktionen, die im November in Kraft treten werden, auszugleichen.

Die Aussagen von Trump stellten 'einen Fokus auf die wahrscheinlichen Auswirkungen, der von den USA geführten Iran-Sanktionen, auf die Versorgung' dar. Der Markt hatte bis zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet, dass Saudi-Arabien mit Brent bei 80 Dollar, oder sogar noch höher, zufrieden ist. Das stellt die seit langem vorherrschende Annahme des Marktes, dass Brent zwischen 70 und 80 Dollar, der Sweet Spot der OPEC sei, in Frage', sagte OANDA-Handelschef Stephen Innes.

Eine Quelle sagte zu Reuters: Saudi-Arabien ist besorgt, dass der Anstieg der Ölpreise zu Reaktionen von U.S. Präsident Donald Trump fürhen könnte. Man ist auch besorgt über den Mangel an freien Ölkapazitäten.

'Es ist kompliziert. Saudi-Arabien muss Ölangebot und -nachfrage in Einklang bringen, und es muss die Ölpreise in Einklang bringen, damit sie vor den US-Wahlen nicht zu stark steigen. Es ist auch politisch, weil die Saudis nicht zu viel Öl fördern wollen, dann beschweren sich die Iraner bei der OPEC, dass sie den Marktanteil [des Iran] übernehmen. Sie wollen auch nicht, das die Ölpreise zu weit fallen,' sagte die Quelle.

Als Reaktion darauf warnte der iranische Ölminister Bijan Namdar Zanganeh, dass das Land gegen jede OPEC-Entscheidung, die der Islamischen Republik schaden kann, ein Veto einlegen würde und dass einige Ölproduzenten versuchen, ein weiteres Forum zu schaffen, das die regierungsfeindliche US-Politik in Teheran unterstützt. Er gab keine Maßnahmen an, wie man die Entscheidung blockieren könnte.

Fehler
Nachricht: