Aktien - Ausverkauf an der Wall Street geht weiter

Investing.com - Der Aktienmarkt in New York eröffnete am Donnerstag niedriger. Der jüngste Ausverkauf ging vorerst weiter. Die Bullen fanden Unterstützung in den Zahlen der Verbraucherpreise, die besser ausfielen, als ursprünglich angenommen wurde.

Der Dow fiel zu Beginn des Handels um 107,19 oder 0,42 Prozent auf 25.491,55, während der markt breitere S&P 500 Index 15,76 oder 0,57 Prozent auf 2.769,92 verlor. Der Nasdaq Composite, der in letzter Zeit am stärksten betroffen war, sank um 37,69 oder 0,51 Prozent auf 7.384,36 Punkte.

Schwächere Verbraucherpreise gaben den Bullen einen Hoffnungsschimmer nach dem Ausverkauf vom Vortag. Es war der größte Tagesverlust der Wall Street in acht Monaten.

Der Verbraucherpreisindex sowie die Kernrate, welche die Nahrungsmittel- und Energiepreise ausschließen, stiegen im September jeweils um 0,1 Prozent und lagen damit hinter den Prognosen von 0,2 Prozent.

Die Renditen zehnjähriger US Staatspapiere, die von vielen Händlern als Katalysator für das Blutbad an den Aktienmärkten bezeichnet werden, gingen mit der Eröffnung des Aktienmarktes zurück.

Die 10-Jahres Rendite lag bei 3,195 Prozent, kurz bevor die CPI-Zahlen veröffentlicht wurden. Im Anschluss fiel sie stark und erreichte ein Tief von 3,155 Prozent, bevor sie sich etwas erholte.

Tech-Aktien wurden in der gestrigen Sitzung hart abgestraft und haben heute immer noch Schwierigkeiten, in Fahrt zu kommen gewinnen.

Unter den großen FAANG-Verlierern von gestern, fiel Netflix (NASDAQ:NFLX) im vorbörslichen Handel um 1 Prozent, während Amazon (NASDAQ:AMZN) etwa 3,5 Prozent verlor und Facebook (NASDAQ:FB) um etwa 0,4 Prozent zurückging.

Neben anderen aktiven Einzelaktien brach die Aktie von Walgreens Boots Alliance (NASDAQ:WBA) um 2,6 Prozent ein. Die Drogeriemarkt-Kette übertraf die Gewinnerwartungen des vierten Quartals, lag jedoch unter den geschätzen Umsätzen.

Delta Air Lines (NYSE:DAL) Aktien stiegen um 2,4 Prozent, nachdem die zweitgrößte US-Fluggesellschaft im dritten Quartal einen Gewinn meldete, der die Schätzungen der Analysten übertraf.

In Europa fiel der deutsche DAX um 0,7 Prozent, während in Frankreich der CAC 40 um 1,2 Prozent und in London der FTSE 100 um 1,5 Prozent fiel. Der paneuropäische Euro Stoxx 50 verlor 1 Prozent, während der spanische IBEX 35 um 0,9 Prozent einbrach.

Fehler
Nachricht: